Du denkst noch immer, dass Augmented Reality in Unternehmen keinen Mehrwert bieten kann und nur etwas für das Heimkino ist? Dann wirst du bald feststellen, dass deine Konkurrenz dich auf der digitalen Welle überholen wird. Die Erweiterung der realen Welt um virtuelle Ebenen kann deinem Unternehmen einen großen Vorsprung bieten und auch deine Kunden lassen sich viel schneller von deinen Leistungen überzeugen. An welchen Stellen du Augmented-Reality Implementierungen durchführen kannst und wie du diese bestmöglich umsetzt, verraten wir dir in unserem Ratgeber – bevor es zu spät ist.

Augmented Reality als digitale Erweiterung der realen Welt

Damit du verstehst, was Augmented Reality in Unternehmen für einen Mehrwert bietet, musst du zunächst verstehen, was sich genau hinter diesem sperrigen Begriff versteckt. Augmented Reality oder kurz AR beschreibt die Erweiterung der physischen Welt um eine digitale Ebene. Somit ist es möglich, die Realität mit digitalen Elementen zu versehen. Der Mensch kann diese virtuelle Welt über Smartphones, spezielle Brillen oder ganze Head-Mounted Displays erleben. Im Gegensatz zur Virtual Reality wird bei der Augmented Reality die reale Welt nicht ausgeblendet und ersetzt, sondern nur um digitale Elemente erweitert. Nutzer haben durch AR den Vorteil, dass sie zusätzlich zu realen Dingen Zusatzinformationen angezeigt bekommen oder abrufen können. Durch künstliche Intelligenz können die digitalen Informationen zu den richtigen Momenten angezeigt werden. Immer dann, wenn ein Nutzer beispielsweise ein bestimmtes Objekt in der realen Welt erkennt, kann ihm AR die passenden Zusatzinformationen liefern.

Augmented Reality in Unternehmen einbauen

Du hast die Möglichkeit, Augmented Reality in vielen Bereichen in deinem Unternehmen zu implementieren. Du solltest hierbei insbesondere deine Kundenansprache und deine internen Unternehmensprozesse unter die Lupe nehmen. Die Wirtschaft ist in der heutigen Welt gefüllt mit Daten und Informationen. Es besteht ein Zugang zu jeglichem Wissen und zu einer Fülle von Daten zu Konkurrenten, Kundenverhalten oder Lieferanten. Diese reichhaltigen Daten werden in vielen Unternehmen noch immer in zweidimensionalen Seiten und auf Bildschirmen gefangen. Die zahlreichen vernetzten Produkte weltweit können auf diese Weise nicht erreicht werden. Außerdem ist es am Bildschirm nicht immer durchführbar, die Daten in dreidimensionale Ansichten zu verwandeln, die dem Betrachter einen einfachen Zugang ermöglicht. Eine Lösung für diese Problematiken kann die Augmented Reality sein, die das gesamte Big Data in die reale Welt als zusätzliches Element einbinden kann.

Einsatz der AR als Erlebnisse für Kunden

Stell dir vor, du stehst auf einer internationalen Messe und verteilst wie in all den Jahren zuvor deine Handzettel und Flyer, während dein großer Konkurrent für seine Kunden bereits im neuen Jahrzehnt angekommen ist und Augmented-Reality Implementierungen vorgenommen hat. Dein Konkurrent lässt die Messebesucher mit Hologrammen sprechen, führt sie dank moderner Head-Mounted Displays durch den Messestand oder lässt Produkte virtuell erscheinen, sodass diese vom potenziellen Kunden von allen Seiten betrachtet werden können. In einem solchen Konkurrenzkampf wirst du mit deinen Flyern nicht einen Kunden gewinnen und von der digitalen Welt komplett in den Schatten gestellt. Und genau dort musst du ansetzen. Du musst dir jederzeit überlegen, welche Erlebnisse du einem Kunden bieten kannst, damit er deine Produkte entdecken kann und dies vor allem dank moderner Technologien auch will. Gerade potenzielle Neukunden lassen sich dank Augmented Reality in Unternehmen wunderbar überzeugen. Der Einsatz von Hologrammen wird in naher Zukunft zum Standard der Produktpräsentation gehören. Aktuell kannst du hierdurch noch einen Vorsprung gegenüber deiner Konkurrenz gewinnen. Um deine Produkte vorzustellen, musst du diese nicht mehr physisch dabei haben, sondern kannst sie einfach via AR digital in die reale Welt implementieren. Dies gilt nicht nur für den Messestand, sondern für jedes Verkaufsgespräch, welches deine Mitarbeiter durchführen. Du sparst Kosten und bietest dennoch ein Produkterlebnis, welches deine Konkurrenten übertrumpft. Übrigens kannst du über Augmented Reality auch deinen lieb gewonnenen Flyer weiterhin benutzen und diesen deutlich aufwerten. QR-Codes helfen dabei, die Informationen auf dem Flyer mit dem Smartphone der Leser zu verknüpfen. Diese können sich theoretisch ganze Industrieanlagen aus dem Flyer heraus in Echtgröße projizieren lassen.

Augmented Reality in Unternehmen zur Prozessoptimierung

Der zweite Einsatzbereich von AR neben der Kundenansprache ist die interne Verwendung für verschiedene Unternehmensprozesse. Beispielsweise kannst du hervorragend in der Konstruktion Augmented-Reality Implementierungen vornehmen. Deine Ingenieure und Entwickler können Produkte so entwerfen, dass sie diese mittels AR direkt in Echtgröße vor sich sehen und dadurch perfekt daran weiterarbeiten können, während gleichzeitig die Auswirkungen am fertigen Produkt nachvollziehbar sind. Für Weiterentwicklungen und neue Produkte ist diese Methode somit ideal geeignet und spart deutlich Kosten, weil die Herstellung von Betaversionen oder Prototypen nicht mehr die einzigen Möglichkeiten für eine Vorabbetrachtung eines Produktes sind. Doch auch in der einfachen Fließbandfertigung kann mittels AR bereits ein Fortschritt generiert werden. Hier lassen sich beispielsweise Schritt für Schritt-Anleitungen visuell einbinden. Ein Produktionsmitarbeiter bekommt so über eine Brille angezeigt, welche Werkzeuge er benötigt und welche Arbeitsschritte er durchführen muss. Dies ist ein großer Vorteil für die Qualitätssicherung, da den Mitarbeitern technische Erweiterungen an die Hand gegeben werden. Auch der Kunde profitiert hier, da ein Kundensupport auf Augmented Reality umgestellt werden kann. Besteht ein Problem mit einem Produkt, so kann der Kunde sich Reparaturanleitungen zu Hause am Küchentisch projizieren und genau prüfen, welche Mängel er selbst beseitigen kann.

Schulungen und Meetings durch Augmented-Reality Implementierungen aufwerten

Dass Augmented Reality in Unternehmen kaum Grenzen aufgezeigt wird, erschließt sich beim Blick auf die Verbesserungen von Schulungen und Meetings. Im Sektor der Schulungen wird deinen Mitarbeitern ein ganz neues Erlebnis geliefert. Sie erhalten durch Augmented Reality beispielsweise die Möglichkeit, durch Wände zu schauen, was ihnen gerade bei Sicherheitsunterweisungen weiterhilft. Zum einen werden Mitarbeiter durch das Erlebnis schneller zu solchen Schulungen motiviert und zum anderen profitieren sie stärker davon als bisher. Dies liegt an sinnvollen Inhalten und im wahrsten Sinne des Wortes an einem Blick hinter die Kulissen, wodurch Inhalte besser vermittelt werden. Ebenfalls können neue Mitarbeiter viel schneller an ein Unternehmen und seine Prozesse herangeführt werden. Das gesamte Onboarding kann hierbei theoretisch von einer künstlichen Intelligenz übernommen werden, sodass keine Mitarbeiter für das Anlernen neuer Kollegen abgestellt werden müssen. Einen Schub durch Augmented Reality erhalten außerdem die altbekannten Meetings, die deutlich ortsunabhängiger und somit einfacher werden. Dank AR können Menschen als Hologramme in fremde Räume projiziert werden. Hierdurch können Personen an Meetings in weit entfernten Ländern teilnehmen, ohne selbst vor Ort zu sein. Die Umwelt und das Budget für Reisekosten werden entlastet und auch eine schnellere Möglichkeit für „persönliche“ Zusammentreffen ist praktikabler als je zuvor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.