Verbesserung der Mitarbeiterleistung in Zeiten der Digitalisierung

Die Erfolgsgeschichte eines Unternehmens hängt stets von den beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab. Nicht immer ist dies einem Geschäftsführer bewusst, und genau deshalb wollen wir ansprechen, wie eine hochwertige Förderung der Mitarbeiterleistung aussehen kann. Gerade im Bereich der Digitalen Transformation sehen wir zahlreiche Möglichkeiten zur Optimierung dieses sozialen Erfolgsfaktors, welche wir Ihnen heute kurz vorstellen möchten.

Mitarbeiterleistung – das ist es

Die Leistung eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin definiert sich traditionell danach, in welchem Umfang diese Person die an sie gestellten Anforderungen erfüllen oder sogar übertreffen kann. Durch seine Leistung wird ein Mitarbeiter zu einem wertvollen Faktor für seinen Arbeitgeber, welcher über Gewinn oder Verlust entscheiden kann – und deshalb zwingend gefordert und gefördert werden sollte.

Verbesserung der Mitarbeiterleistung – der Status Quo

Am Anfang jeder Verbesserung der Mitarbeiterleistung steht der Status Quo, welcher messbar gemacht werden muss, um anschließend optimiert werden zu können. Das Messen und Vergleichen einer Mitarbeiterleistung mit den vom Unternehmen hergestellten Erwartungen sowie dem Durchschnitt der vorhandenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellt hierfür eine Grundvoraussetzung dar. Verschiedene Faktoren wie

tragen zur Mitarbeiterleistung bei und können auf verschiedene Weisen gemessen werden. Jedoch spielen nicht immer alle dieser Faktoren eine Rolle für die Leistung auf einer bestimmten Stelle, sodass die klaren Leistungsziele auch stets auf die zugehörige Stellenbeschreibung angepasst sein müssen. Wir gehen nun etwas genauer auf die Definition der Mitarbeiterleistung anhand der Mitarbeiterbewertung sowie auf verschiedene Möglichkeiten zur Mitarbeiterentwicklung anhand von Mitarbeiterentwicklungsplänen sowie automatisierten Tools ein.

Muster für Mitarbeiterentwicklungspläne

An der Basis eines Mitarbeiterentwicklungsplans steht die Aufnahme des Ist-Zustands. Hierbei kann beispielsweise eine Potenzialanalyse nützlich sein, welche auch im Recruitingprozess vieler Unternehmen eingesetzt wird. Eine Potenzialanalyse kann sehr wandelbar sein und sowohl fachliche als auch soziale Qualifikationen aufnehmen. Dabei macht eine Potenzialanalyse qualitative Fähigkeiten, welche nicht immer anhand von konkreten Werten bewertbar sind, quantitativ messbar, indem sie bestimmte Werte einem Erfüllungsgrad zuordnet. Am Ende einer Potenzialanalyse steht dann ein Diagramm in Form eines Spinnennetzes, welches den aktuellen Fähigkeiten- und Tätigkeitsstand eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin aufzeigt.

potenzialanalyse
Abbildung 1 Muster für das Ergebnis einer Potenzialanalyse

Ist ein bestimmter Basis-Stand erreicht, sollte in einem persönlichen Gespräch zwischen Arbeitskraft und direkter Führungskraft ein Mitarbeiterentwicklungsplan erstellt werden, welcher die folgenden zentralen Fragen klärt:

Ziele: welche langfristigen und kurzfristigen Ziele bestehen für die Arbeitskraft? Welche wurden vielleicht schon erreicht?

Herausforderungen: Welche Herausforderungen bestehen für die Arbeitskraft? Wie sollte diese aktuell und zukünftig mit diesen umgehen? Wie wurde bislang damit umgegangen, und besteht hierbei Optimierungspotenzial?

Chancen: Worauf ist die Arbeitskraft stolz? Welche Fähigkeiten möchte sie zukünftig noch mehr präsentieren? Ist die Arbeitskraft mit ihrer persönlichen Entwicklung zufrieden?

Entscheidungen: Welche Tätigkeiten sollten bis zum nächsten gemeinsamen Gespräch ausgeführt werden, um die Entwicklung noch besser voranzutreiben? Welche weiteren Entscheidungen wurden im Gespräch gefällt?

Solche Fragen können meist nur im gemeinsamen Brainstorming und in gegenseitiger Absprache aufgestellt und beantwortet werden. In der weiteren Mitarbeiterentwicklung ist es dann vonnöten, regelmäßige Rücksprachen zu vereinbaren und die Mitarbeiterentwicklung konstant zu tracken. Das Vorantreiben der Mitarbeiterleistung kann dann durch das reine Tracking der Leistung erfolgen, welche zu mehr Anstrengung anspornt. Jedoch können auch digitale und teilweise automatisierte Methoden bei diesem Leistungsaufschub unterstützen.

5 digitalisierte und automatisierte Ideen zur Förderung der Mitarbeiterleistung

Der Begriff Automatisierung steht für die Vereinfachung von Prozessen mithilfe von digitalen Lösungen, welche keine manuellen Eingriffe oder nur noch wenige dieser Eingriffe notwendig machen. Mit den folgenden automatisierten und digitalisierten Möglichkeiten werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu mehr Leistung befähigt oder angespornt.

1. Kommunikationstools

Die Qualität der Kommunikation zwischen den Arbeitskräften kann in vielen Fällen über deren Performance entscheiden. Mithilfe von transparenten Informationen und klaren Arbeitsanweisungen können schneller passendere und damit effizientere Arbeitsergebnisse erzielt werden. Hierbei können Kommunikationstools helfen, welche sowohl eine direkte Kommunikation als auch eine übersichtliche Aufgabenverteilung ermöglichen. Beispiele hierfür sind Kommunikations- und Projektmanagement-Tools wie Skype for Business oder Trello, jedoch auch Tools, welche beide dieser Fähigkeiten kombinieren. Dazu gehört beispielsweise Microsoft Teams.

2. Tools für lebenslanges Lernen

Weiterbildung in Form von Präsenzschulungen und -kursen benötigt häufig viel Arbeitszeit und geht mit hohen Kosten einher. In vielen Fällen sind solche Weiterbildungen zwar vollkommen notwendig, doch das lebenslange Lernen und die permanente Weiterentwicklung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann auch auf andere Weise stattfinden. Große Konzerne besitzen bereits in häufigen Fällen digitale Lernplattformen, auf welchen aktuelle, kurze Kurse mit relevanten Inhalten verbreitet werden. Diese können von den Arbeitskräften in wenigen Stunden am Laptop absolviert werden und zeigen den Arbeitskräften darüber hinaus, in welchen Bereichen ihre Interessen liegen – und an welchen Stellen es sich damit lohnt, sich in Form von ausführlicheren Schulungen weiterzubilden.

3. HR analytics

Mithilfe von HR analytics Tools kann die Mitarbeiterleistung digital getrackt werden. Durch die kontinuierliche Dokumentation von Arbeitsschritten, Besprechungen und deren Ergebnissen sowie Feedbacks können die Kommunikationsfähigkeiten sowie die Effizienz und die fachlichen Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgenommen werden. Dabei entstehen Unmengen an Daten, welche durch das Tool gebündelt und einheitlich interpretiert werden, sodass eine anschließende Performance-Übersicht an die Arbeitskraft abgegeben werden kann. Auf Wunsch der Führungskraft kann diese Rückmeldung auch für das Feedback im Rahmen der Mitarbeiterentwicklung eingesetzt werden.

4. Feedback-Tools

Ein direktes, persönliches und strukturiertes Feedback zu geben und zu empfangen, fällt nicht allen Arbeitskräften leicht. Die Feedbackkultur dementsprechend zu leiten und einen Anhaltspunkt für dieses Feedback zu geben, kann die Feedbackkultur maßgeblich voranbringen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine hochwertigere Rückmeldung und konstruktivere Kritik  ermöglichen. Digitale Feedback-Tools können hierbei eine große Erleichterung bringen und Daten auch für später speichern, um eine dauerhafte Einsicht in frühere Rückmeldungen zu erlauben und auch Schwerpunkte zu setzen, welche aus vorherigen Rückmeldungen hervorgehen.

5. Automatisierte Prozesse

Das persönliche Potenzial, die Kreativität und damit auch die individuelle Leistung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann besonders dann abgerufen und gefördert werden, wenn neue Anforderungen bearbeitet und neue Projekte gestartet werden müssen. Dementsprechend sind stupide Aufgaben, welche viel Zeit in Anspruch nehmen, nicht besonders förderlich für die Kreativität. Solche Standard-Prozesse, beispielsweise die Datenverwaltung, können jedoch besonders einfach automatisiert werden. Welche Möglichkeiten hierzu bestehen, haben wir bereits in unserem anderen Artikel zum Thema Automatisierung thematisiert. Schauen Sie sich also gerne weiter in unserem Blog um, um dies genauer kennen zu lernen!

Digitalisierung und Mitarbeiterleistung – das geht nur Hand in Hand!

Für uns ist klar, dass die Mitarbeiterleistung mit der fortschreitenden Digitalisierung weiter gefördert werden muss und die dadurch entstehenden neuen Anforderungen Unternehmen in zahlreichen Punkten weiterbringen können. Wir hoffen, wir konnten Sie ermutigen, auch in Zukunft weiter die Performance Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Blick zu behalten, wenn es um das Thema Automatisierung geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.